Betriebstechnik an der Freien Universität:

Zurzeit absolviere ich mein erstes Praktikum an der Freien Universität. Dort wurde ich herzlich empfangen und arbeite zusammen mit Elektrikern und Rohrlegern. Täglich kommen Störmeldungen an, dabei kann es sich um defekte Lampen oder Lichtschalter, aber auch um zu warme oder zu kalte Räume in den Gebäuden handeln.

Gemeinsam versuchen wir, alle Störmeldungen zu erledigen.

Die Betriebstechnik ist für mehrere Gebäude zuständig, daher müssen wir oft hin und her fahren. Da alle in der Abteilung ein Gebäude haben, für das sie zuständig sind, ist es nicht allzu schwer, den Überblick zu behalten, wobei ich zu Beginn oftmals durcheinander gekommen bin, welches Gebäude in welcher Straße ist.

Elektrische Schaltung von Melde an der FU

Im ersten Monat habe ich meine erste Schaltung gebaut, die nicht besonders gut war, allerdings konnte ich mich bei den darauffolgenden Schaltungen (Wechselschaltungen, Parallelschaltungen und Serienschaltungen) deutlich verbessern, was mich sehr gefreut hat, da es mir Spaß gemacht hat.

Im zweiten Monat habe ich mit dem Löten angefangen und sollte zu Beginn einen Würfel löten, der echt cool aussah. Am Anfang war ich mir unsicher, ob ich das hinbekomme, denn ich wollte, dass es gut wird. Natürlich hat nicht alles perfekt geklappt, aber ich konnte es mit der Zeit besser und habe zum Schluss noch alles, was mich daran gestört hat, ausgebessert. Somit konnte ich es fertigstellen und war sehr glücklich über das Ergebnis.

Gelöteter Würfel von Melda in der FU-Werkstatt
Gelötetes Flugzeug von Melda in der FU-Werkstatt

Beim zweiten Objekt hatte ich einige Beispiele und Vorlagen, aus denen ich aussuchen konnte, was ich als Nächstes löten möchte. Ich habe mich für den Doppeldecker entschieden, da ich ihn am anspruchsvollsten fand. Dabei lag die Schwierigkeit unter anderem darin, dass er nicht nur aus geraden Kupferdrähten bestand, sondern auch runde Teile hatte bzw. auch Ringe, die an gerade Drähte gelötet werden mussten, was mir erstaunlicherweise am einfachsten fiel. Trotz der Schwierigkeit konnte ich auch den Doppeldecker fertigstellen und bin, auch wenn es nicht perfekt ist, zufrieden mit dem Endergebnis.

Zuletzt sollte ich ein Auto löten, wofür ich keine Vorlage oder Maße vorgegeben hatte, daher fertigte ich zuerst eine Skizze mit den Einzelteilen und den Maßen an, um einen besseren Überblick zu haben. Das hat gut geklappt und ich hatte schnell eine Vorstellung, wie die einzelnen Teile aussehen und wie groß sie sein sollten. Mir haben dabei die Reifen am meisten gefallen. Wie auch bei den anderen war ich wieder sehr glücklich über das Ergebnis.

Skizze zum Bau eines Mini-Autos von Melda an der FU
Gelötetes Mini-Auto von Melda an der FU
Gelötetes Mini-Fahrrad von Melda an der FU