weibliche IT-Fachkräfte bei Cisco im Serverraum

© LIFE e.V. / SenASGIVA

Kooperation

Während des Technischen Jahres lernen die Teilnehmerinnen in vier verschiedenen technologie-orientierten Unternehmen unterschiedliche technische Berufe kennen und können dabei zum einen ihre Interessen und Stärken entdecken und zum anderen ganz konkret zukünftige potenzielle Arbeitgeber*innen kennenlernen.

Für die Durchführung der Praktika kooperieren wir mit Industrie-Konzernen sowie kommunalen und mittelständischen Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen. Wir freuen uns über weitere Unternehmen aus Zukunftsbranchen, die unseren Teilnehmerinnen im Rahmen von EnterTechnik Einblicke in den Berufsalltag vermitteln möchten.

Ziele

Das Ziel der Berliner Ininitiative EnterTechnik ist es, Unternehmen eine Möglichkeit zu geben, junge technik-interessierte Frauen für eine Karriere im technischen Bereich zu gewinnen. Gleichzeitig zielt EnterTechnik darauf ab, Wandlungsprozesse anzustoßen, um Gleichstellung und Diversität in der Unternehmenskultur zu fördern.

Vorteile für Ihr Unternehmen

Für die Unternehmen bietet EnterTechnik die Möglichkeit, in einem Jahr mehrere potenzielle weibliche Auszubildende oder duale Studentinnen über je drei Monate im täglichen Arbeitsprozess zu erleben und frühzeitig zu binden.

Beim jährlichen Markt der Möglichkeiten, einem informellen Speed Dating-Format, können die Kooperationsunternehmen darüber hinaus den gesamten Jahrgang an EnterTechnikerinnen kennenlernen und haben damit eine weitere Möglichkeit, Auszubildende und/oder dualen Studentinnen für sich zu gewinnen.

Mit der Teilnahme am Projekt EnterTechnik zeigen Sie zudem Ihr Engagement für Gleichstellung und werden so als attraktive Arbeitgeber*innen für Frauen wahrgenommen.

EnterTechnik – ein Erfolgsmodell

Die Wirksamkeit des Ansatzes von EnterTechnik zeigt sich in der hohen Erfolgsquote: Seit Bestehen des Projektes haben sich über 75% der Teilnehmerinnen für einen technischen Berufsweg entschieden – zwei Drittel von ihnen stieg direkt in eine duale Ausbildung oder ein duales Studium bei einem Kooperationsunternehmen ein.

Schulabschlüsse der EnterTechnikerinnen

Ausbildungseinstieg nach EnterTechnik

Nach dem Technischen Jahr entscheiden sich 75% der Teilnehmerinnen für den Berufsstart im MINT-Bereich. Davon starten 66% eine duale Ausbildung oder ein duales Studium; in der Regel in einem der Kooperationsunternehmen

Lernen Sie talentieren Nachwuchs kennen!

Die EnterTechnikerinnen werden vor Beginn des Technischen Jahres (Start ist jeweils am 1. September) auf ihre Eignung geprüft und währenddessen eng von LIFE begleitet.

Wer sind die EnterTechnikerinnen?

Das Technische Jahr absolvieren Schulabsolventinnen mit MSA oder (Fach-)Abitur oder Studienabbrecherinnen mit Interesse für technische Berufsfelder. Sie nutzen das Orientierungsjahr, um mögliche Ausbildungswege in diesem Bereich kennen zu lernen und ihren eigenen Zugang zu finden.

TechCasting und individueller Fahrplan

Die Eignung der EnterTechnikerinnen wird im Rahmen eines strukturierten TechCastings er­mittelt – einem dreiteiligen Auswahlverfahren. Im Anschluss wird für jede Praktikantin ein individueller Fahrplan aufgesetzt, der im Laufe des Jahres entsprechend der persönlichen Entwicklung angepasst werden kann.

Matching mit Unternehmen

Mittels eines komplexen Matching-Verfahrens werden die EnterTechnikerinnen zu jedem neuen Praktikums-Quartal mit einem möglichst passenden Ko­operationsunternehmen zusammengebracht. Hier finden sowohl die Interessen und Stärken der Teilnehmerinnen als auch die Wünsche der Kooperationsunternehmen Berücksichtigung.

Begleitung durch LIFE – Seminartage und Exkursionen

Als Begleitprogramm bietet LIFE einen monat­lichen Seminartag an. Neben vielfältigen Austausch- und Weiterbildungsformaten stehen auch Exkursionen zu Kooperationsunternehmen auf dem Programm. Dies bietet den Unternehmen eine weitere Möglichkeit, sich dem gesamten Jahrgang zu präsentieren und die spezifischen Ausbildungsmöglichkeiten vorzustellen.

 

EnterTechnik – eine Dreiecksbeziehung

Die beteiligten Unternehmen schließen mit LIFE (Projektkoordination) eine Kooperationsvereinbarung als Rahmenvertrag ab. Die einzelnen Praktikantinnen wiederum schließen für die konkreten drei Monate in Ihrem Unternehmen einen Arbeitsvertrag direkt mit Ihnen ab. Zwischen LIFE und den EnterTechnikerinnen besteht während des gesamten Technischen Jahres eine Teilnahmevereinbarung.

 

EnterTechnik Dreiecksvertrag

Unsere Kooperationsunternehmen

Die Kooperationsunternehmen sind ein integraler Bestandteil von EnterTechnik und somit am Gelingen des jeweiligen Technischen Jahres aktiv beteiligt. Um jeder Teilnehmerein ein möglichst erfolgreiches Praktikum zu ermöglichen, übernehmen die Unternehmen folgende Aufgaben:

  • Erstellung eines Ablaufplans (mit Einsatzbereichen, Inhalten und Ansprechpersonen)
  • Anleitung durch eine Fachkraft und Vermittlung der erforderlichen Kenntnisse
  • Übernahme der Praktikumsvergütung (angehlehnt an das Freiwilligen Jahr) und Gewährung von Urlaubstagen (6 pro Quartal)
  • Feedbackgespräche und Ausstellung eines Praktikumszeugnisses

Aktuell sind rund 20 technologieorientierte Unternehmen verschiedener Branchen und Größen an EnterTechnik beteiligt. Dazu gehören sowohl große landeseigene Versorgungsunternehmen als auch hochspezialisierte kleine und mittelständische Unternehmen. Eine Übersicht der aktuellen Kooperationsunternehmen finden Sie hier.

 

entertechnik dual

Ihre Plattform für weibliche Nachwuchskräfte

Mit EnterTechnik dual hat das Technische Jahr Verstärkung bekommen: Die Ausbildungsplattform wendet sich ausschließlich an weiblichen Nachwuchs im technischen Bereich und listet aktuell offene Angebote – sowohl für duale Ausbildungsplätze, duale Studienmöglichkeiten als auch für Praktika. So können beteiligte Unternehmen schon bei der Ausbildungsplatzvergabe ihr Gleichstellungsengagement zeigen und werden als attraktive Arbeitgeber*innen für junge Frauen wahrgenommen.

 


Das Projekt EnterTechnik wird gefördert durch die Senatsverwaltung für Arbeit, Soziales, Gleichstellung, Integration, Vielfalt und Antidiskriminierung; Abteilung Frauen und Gleichstellung